FREDER1K-STUDIE IN NIEDERSACHSEN

Typ-1-Diabetes ist die häufigste Stoffwechselerkrankung im bei Kindern und Jugendlichen. Sie entsteht durch einen Mangel an Insulin. Die Ursachen des Insulinmangels liegen in einer fehlerhaften Reaktion des Immunsystems gegenüber den Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die das körpereigene Insulin produzieren. Das Immunsystem beginnt diese Zellen zu zerstören.

Insulin hat die Aufgabe, Zucker vom Blut in die Körperzellen zu transportieren. Kinder mit Typ-1-Diabetes müssen deshalb lebenslang mit Insulin behandelt werden.

Das Problem bei Typ-1-Diabetes ist, dass man ihn meist erst erkennt, wenn es bereits zu schwerwiegenden und zum Teil auch lebensbedrohlichen Anzeichen gekommen ist.

Nur rund 10 Prozent der Fälle Kinder mit einer Typ-1-Diabetes Diagnose, haben bereits einen Verwandten mit Typ-1-Diabetes. Alle übrigen, also 90 Prozent, kommen aus Familien ohne einen bereits erkrankten erstgradigen Verwandten. Dies bedeutet: Typ-1-Diabetes kann jeden treffen. Wenn Kinder mit einem Typ-1-Diabetes-Risiko hingegen früh erkannt werden, können Komplikationen und möglicherweise auch das Auftreten von Typ-1-Diabetes verhindert werden. Typ-1-Diabetes tritt vor allem dann auf, wenn bestimmte Risikogene vorliegen. Etwa 1 % oder 10 von 1000 Kindern in Deutschland weisen diese Typ-1-Diabetes-Risikogene auf.

In unserer Früherkennungsuntersuchung wird getestet, ob Ihr Kind Typ-1-Diabetes-Risikogene aufweist und somit ein erhöhtes Risiko hat, an Typ-1-Diabetes zu erkranken. Deshalb können nun alle in Niedersachsen lebenden Eltern ihr Kind innerhalb der ersten drei Lebensmonate kostenlos auf ein Risiko für Typ-1-Diabetes testen lassen.

Ist bei Ihrem Kind das Vorhandensein bestimmter Risikogene durch die Freder1k-Studie bestätigt worden, bieten wir Ihnen die Möglichkeit an der POInT-Studie teilzunehmen, in der untersucht werden soll, ob der Entstehung des Typ-1-Diabetes vorgebeugt werden kann.

Die Bestimmung des Typ-1-Diabetes Risikos wird anhand weniger Blutstropfen durchgeführt und kann zusammen mit dem obligatorischen Neugeborenenscreening gemacht werden. Das Neugeborenen-Screening ist eine kleine Blutentnahme aus der Ferse zwischen dem 2. und 3. Lebenstag, um Ihr Neugegorenes auf behandelbare Stoffwechsel- und Hormonerkrankungen zu untersuchen. Die Blutentnahme kann in der Geburtsklinik oder auch bei Ihrem Kinderarzt stattfinden.

Welchen Nutzen habe ich von der Teilnahme an der Freder1k Studie?

Die Freder1k-Studie…

  • untersucht Ihr Kind auf das Risiko für die häufigste Stoffwechselerkrankung im Kindes- und Jugendalter
  • ermöglicht Ihrem Kind an wissenschaftlichen Studien zur Vermeidung von Typ-1-Diabetes teilzunehmen
  • ermöglicht Ihrem Kind im Alter von 2 bis 6 Jahren an weiteren Folgeuntersuchungen im Rahmen der Fr1dolin-Studie teilzunehmen
  • hilft den Risikofamilien durch umfangreiche Beratung
  • hilft mögliche Ängste und Unsicherheiten über Typ-1-Diabetes zu mindern

Möchten Sie noch mehr über das Risiko für Typ-1-Diabetes oder die Behandlung mit Insulinpulver erfahren? Besuchen Sie doch unsere FAQs.

Finden Sie hier weiterführende Informationen:

 Finden Sie unter den hier weiteres Informationsmaterial zur Freder1k-Studie in Niedersachsen:

FREDER1K-STUDIENTEAM IN NIEDERSACHSEN

 

Studienzentrum
Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT,
Diabeteszentrum für Kinder und Jugendliche

Kontakt: Janusz – Korczak – Allee 12, 30173 Hannover
Tel.: 0800 – 37 33 37 15 (kostenfrei), E-Mail: freder1k@hka.de


Studienleitung
Prof. Dr. Olga Kordonouri
Prof. Dr. Thomas Danne

Studienkoordination Freder1k- und POInT-Studie
Dr. Frank Roloff
Erika Marquardt

Studienärzte POInT-Studie
Dr. Thekla von dem Berge
Dr. Nicolin Datz
Dr. Torben Biester

Studienschwestern POInT-Studie
Kerstin Semler

Psychologische Beratung
Prof. Dr. Karin Lange
Dr. Iris Müller
Laura Galuschka

 

X