PRÄVENTION

SINT1A-STUDIE: PRÄVENTION VON TYP-1-DIABETES

© Andreas Pfohl, NOZY Films GmbH

 

Was ist die SINT1A-Studie?

Die SINT1A-Studie (Supplementation with B. INfantis for Mitigation of Type 1 Diabetes Autoimmunity) ist eine wissenschaftliche Studie für Säuglinge mit erhöhtem Risiko für Typ-1-Diabetes. Ziel der Studie ist es, die Entstehung von Typ-1-Diabetes zu verhindern. Teilnehmen können Kinder bis zum Alter von sechs Wochen.

Die Ursachen des Typ-1-Diabetes liegen in einer fehlerhaften Reaktion des Immunsystems gegenüber den insulinproduzierenden Zellen (Betazellen) der Bauchspeicheldrüse. Durch die fehlerhafte Reaktion des Immunsystems werden die Betazellen zerstört. Dabei ist das körpereigene Insulin oftmals das erste Ziel der Immunreaktion, die zur Erkrankung Typ-1-Diabetes führt.

Die SINT1A-Studie prüft, ob bei Kindern mit einem erhöhten Typ-1-Diabetes-Risiko durch die Verabreichung des Probiotikums B. infantis die Entstehung von Typ-1-Diabetes verhindert werden kann. Das Probiotikum wird in der Studie über den Mund (oral) verabreicht. Das soll einen positiven Einfluss auf die Darmflora haben und dadurch regulierend auf das Immunsystem wirken. In der Studie möchten wir untersuchen, ob so fehlerhafte und krankmachende Immunreaktionen wie beim Typ-1-Diabetes aber auch bei anderen Erkrankungen, wie z.B. Zöliakie, verringert werden und die Erkrankung dadurch verhindert werden kann.

Warum sollte mein Kind an der SINT1A-Studie teilnehmen?

Kinder mit einem erhöhten Risiko für Typ-1-Diabetes sind in der Lebensphase zwischen dem sechsten Lebensmonat und dem dritten Lebensjahr besonders empfänglich für eine fehlerhafte Immunreaktion gegen die Betazellen. Die Entwicklung des Immunsystems wird gerade während der ersten Lebensmonate unter anderem maßgeblich durch Bakterien und Pilze im Darm (Darmflora) beeinflusst. Deshalb ist es besonders sinnvoll, schon frühzeitig im ersten Lebensjahr vorbeugend auf die Entwicklung des Immunsystems einzuwirken, noch bevor erste Anzeichen einer Zerstörung der Betazellen auftreten.

Die SINT1A Studie zielt darauf ab, durch die Verabreichung des Probiotikums B. infantis als Ergänzung zur täglichen Ernährung eine gesunde Entwicklung der kindlichen Darmflora sicherzustellen, denn frühere Studien wie die Deutsche BABYDIÄT-Studie oder die internationale TEDDY-Studie konnten zeigen, dass Kinder mit Typ 1 Diabetes an einer frühkindlichen Reifungsstörung der Darmflora leiden können. Diese Reifungsstörung kann verschiedene Ursachen haben und wird auch im Zusammenhang mit dem Auftreten von Allergien und anderen Krankheiten des Immunsystems beobachtet.

Nimmt Ihr Kind an der SINT1A-Studie teil, wird es regelmäßig untersucht. Falls bei Ihrem Kind tatsächlich Symptome von Typ-1-Diabetes auftreten sollten, kann dies entsprechend frühzeitig festgestellt werden. Die Behandlung und alle Untersuchungen im Rahmen der Studie sind kostenlos.

Wie kann mein Kind teilnehmen?

Um an der SINT1A-Studie teilnehmen zu können, muss Ihr Kind ein zehnprozentiges Risiko haben, an Typ-1-Diabetes zu erkranken. Ob es zu dieser Risikogruppe gehört, klärt die Freder1k-Studie. An ihr können Kinder bis zum Alter von sieben Tagen teilnehmen.

Wie läuft die SINT1A-Studie ab?

Die SINT1A-Studie zur Vermeidung von Typ-1-Diabetes schließt Kinder bis zu einem Alter von sechs Wochen ein. Die erste Studienvisite findet statt, bevor Ihr Kind sechs Wochen alt ist. Hierbei wird Ihnen erstmals ein Pulver für Ihr Kind ausgehändigt, welches entweder das Probiotikum oder ein Placebo (inaktive Substanz) enthält. Die Hälfte aller teilnehmenden Kinder erhält das Probiotikum, die andere Hälfte ein Placebo. Dabei werden die Studienteilnehmenden und das Studienpersonal „verblindet“, d.h. sie wissen nicht, wer das Probiotikum bzw. das Placebo bekommt. Die Ausgabe erfolgt nach einem vorher festgelegten Zufallsprinzip. Der Vergleich mit dem Placebo ist notwendig, um die Wirkung des Probiotikums beurteilen zu können. Die Menge an Pulver für einen Tag befindet sich in einem Beutel und soll jeweils in etwas Flüssigkeit (vorzugsweise Muttermilch) aufgelöst und über eine Spritze in den Mund verabreicht werden.

Im Alter von sechs und zwölf Monaten finden weitere Visiten statt. Die Einnahme des Pulvers endet im Alter von zwölf Monaten. Danach werden einmal im Jahr körperliche Untersuchungen sowie Bluttests von unseren Ärztinnen und Ärzten im Studienzentrum durchgeführt. Diese Nachuntersuchungen finden längstens bis zum Alter von sechseinhalb Jahren statt (abhängig vom Zeitpunkt, zu dem das Kind in die Studie aufgenommen wurde). Die jeweiligen Blutentnahmen dienen unter anderem zur Testung auf Inselautoantikörper, die anzeigen, ob bereits ein frühes Stadium von Typ-1-Diabetes vorliegt, wie auch zur Untersuchung des Blutzuckers. Dies kann dazu beitragen, dass wir ein frühes Stadium des Typ-1-Diabetes frühzeitig erkennen, genau beobachten und den Blutzucker kontrollieren können. Sollte Ihr Kind tatsächlich Typ-1-Diabetes entwickeln, können wir den Ausbruch der Erkrankung vor dem Auftreten von Symptomen feststellen.

 

In diesem Video erfahren Sie mehr über den Ablauf der SINT1A-Studie:
Wer kann an der SINT1A-Studie teilnehmen?

Ihr Kind kann in die SINT1A-Studie eingeschlossen werden, wenn:

  • es bis zu sechs Wochen alt ist
  • ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes bei ihr oder ihm festgestellt wurde

>> Nutzen Sie daher die Chance: Lassen Sie Ihr Kind auf ein Risiko für Typ-1-Diabetes testen und vorbeugend behandeln.

Secured By miniOrange